Fehler bei Webseitenerstellung

Die 6 grössten Fehler der Webseite. Beim Erstellen einer Webseite werden immer wieder die gleichen Fehler gemacht.

 

 

1. Die Wichtigkeit einer Webseite wird unterschätzt

Das Internet hat die Welt im Sturm erobert. Mit den Smartphones wurde auch der mobile Zugang zum Internet möglich und hat dadurch ganz neue Massstäbe gesetzt.

Das Internet ist heute nicht mehr wegzudenken und trotzdem wird die Wichtigkeit eines professionellen Internet-Auftritts nach wie vor unterschätzt. Nicht nur die kleineren Betriebe, vergeben damit eine hervorragende Chance, um zusätzliche Kunden zu gewinnen und mehr Bekanntheit, Umsatz und Gewinn zu generieren. Auch die enormen Möglichkeiten, Marketingabläufe und Verwaltungswesen zu optimieren und so viel Zeit und Geld zu sparen, sind vielen Firmen noch nicht bewusst geworden.
Wer heute geschäftlich erfolgreich sein will, benötigt einen professionellen Internet-Auftritt, welcher auch auf den Mobilen Geräten richtig dargestellt wird. Fast alle Haushalte verfügen über mindestens einen Internetanschluss.  Mehr als 50% der Internetzugriffe kommen von mobilen Geräten. Mehr als 80 % der Internet-Nutzer informieren sich bei einem Produktkauf oder einer Dienstleistung vorab im Internet.
Daraus folgern wir: Wer keinen - oder keinen professionellen - Internet-Auftritt hat, hat den möglichen Kunden schon im Vorfeld verloren. Wer nicht gefunden wird, kann auch nicht über das Internet neue Kunden gewinnen und bestehende binden.
Eine Webseite ist zwischenzeitlich normaler geworden als das Fax. Wer keinen professionellen Internet-Auftritt hat, wird von den Kunden als suspekt empfunden. Sie meiden nicht selten diesen Betrieb wenn Sie Ihn nicht schon kennen.

Und dennoch hat deutlich über 50% der Unternehmen noch keine richtige Webseite, oder die Webseiten sind schon deutlich in die Jahre gekommen. Wie oft haben Sie selbst eine Webseite mit veralteten Inhalten gesehen, z. B. die aktuellste News aus dem Jahre 2000?
Auch solche Webseiten werden von den Kunden dadurch nicht als seriös wahrgenommen. Wichtig ist heute auch, dass die Webseite auf allen gängigen Endgeräten richtig dargestellt wird.

Faustregel: Wen sie für das Unternehmen eine Visitenkarte benötigten, benötigten sie auch einen professionellen Internet-Auftritt!

Der Web-Auftritt muss in die gesamte Kommunikations- und Marketing-Strategie integriert sein. Das fängt bei dem Logo und Schriftsatz an und hört bei den Beschreibungen auf. Die Webseite muss laufend auf dem aktuellen Stand sein, da sie sonst einen negativen Einfluss auf alle Marketingaktivitäten hat.

 

2. Die Webseitenerstellung wird einem "guten Freund" Überlassen

Vermeiden Sie einen häufigen Fehler: Den „guten Freund“ oder den

„Freak“! Arbeiten Sie nur mit Spezialisten, die wissen was Onlinemarketing

im Internet heisst und Webseitenprogrammierung entsprechend seriös machen!

Die folgende Aussage hören wir leider immer wieder:

„Mein Mitarbeiter hat einen Bekannten, dessen Sohn macht so was auch...“ Resultat:

Nach einem vollen Jahr ist der Internet-Auftritt immer noch nicht erstellt. Und im

zweiten Jahr auch nicht... In 90 % der Fälle!

 

3. Die Abhängigkeit vom Webprogrammierer ist zu gross

Achten Sie darauf, dass die Webagentur kein eigenes Spezialprogramm verwendet, wenn dies nicht zwingend nötig ist. Heute können fast alle Funktionen von Webseiten mit entsprechenden Backend-Systemen gelöst werden. Durch die Verwendung von offenen Systemen sind Sie nicht abhängig vom Webprogrammierer. Sie können kleine Änderungen auf der Webseite auch selbständig durchführen. Natürlich können Sie das auch bewusst der Webagentur übergeben. Dann sollte aber nicht der Preis vom Programmierer verrechnet werden, sondern der Ansatz für einen Webmaster.

Vor allem bedenken Sie folgendes:

„Die Webagentur, welche Ihre Seite gebaut hat, gibt es nicht mehr!“ Da gibt es bei Spezialprogrammen meistens nur einen Weg – die Webseite muss neu erstellt werden.

 

4. Man bezahlt für die Webseite keinen fairen Preis

Was kostet das Erstellen einer Webseite?

Diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten. Was soll die Webseite alles können? Wie soll sie aussehen? Wer will ich mit der Webseite ansprechen?

Alle diese Fragen beeinflussen schlussendlich den Preis. Das Programmieren ist ja nur ein Teil. Sie benötigen für das Layout zum Beispiel einen Grafiker, dann kann der gleichviel kosten wie der Programmierer.

Aber schauen Sie sich mal im Internet um – dann kennen Sie das bestimmt! Sie suchen Informationen auf einer Webseite - und was passiert? Die Menüsteuerung ist so unübersichtlich, dass Sie sich nicht zurechtfinden – oder bei anderen ist die Ladezeiten so hoch, dass Sie ewig warten müssen – auf wieder anderen müssen Sie sich durch Intros kämpfen bis Sie an die Information kommen – und auf der nächsten Webseite finden Sie falsche Links „Seite nicht gefunden“. Haben wir übertrieben? Nein in der Praxis sieht es leider bei vielen Webseiten so aus.

Und jetzt die Frage – möchten Sie so eine Webseite? Möchten Sie die potentiellen Kunden abschrecken oder gewinnen?

Wieviel ist Ihnen das Wert, Kunden zu gewinnen und nicht zu vertreiben? Und genau soviel darf eine Webseite doch kosten, oder?

Daher sollten Sie immer mit Profis arbeiten, die Ihnen auf bei der Planung der Webseite helfen. Wie sonst wollen Sie die Qualität Ihres Internet-Auftritts, das Schaufensters zur Welt, garantieren? Eine

schlecht gemachte Webseite schreckt Interessenten und Kunden ab!

Eine gute Webseite muss aber nicht automatisch sehr teuer sein! Und nicht die „teuerste Webseite“ ist automatisch auch die beste – sondern die beste Webseite ist jene, die wirklich funktioniert und Ihre Bedürfnisse für Ihre Kunden zur Verfügung stellt.

 

5. Das Webhosting ist zu unsicher und zu langsam

Wie oft haben Sie schon Ihren PC neu starten müssen, da dieser „abgestürzt“ ist? Bei billigen Servern ist das nicht viel besser! Fällt ein Server aus, ist Ihre Webseite nicht erreichbar! Das ist schlecht für Ihr Image und kostet entsprechend Umsatz und Gewinn.

Daher sollte der Server über die nötigen Sicherheitsstufen verfügen. Er sollte auch arbeiten, wenn mal ein Stromunterbruch vorhanden ist. Bei kritischen Webseiten sollten die Server redundant und mit Lastverteilung aufgebaut sein. Die Daten müssen auf einem schnellen und sicheren Datenspeicher liegen und die Daten sollten richtig gesichert sein. Nur so können Sie bei einem Ausfall auf diese zugreifen und die Webseite schnell wieder ans Internet anschliessen.

Sparen Sie da nicht am falschen Ort. Unsichere Lösungen bekommen Sie schon für 50 Franken im Jahr. Aber was kostet Sie ein Ausfall und eventuell das neu Erstellen der Seite? Wir bieten Ihnen sichere Webhosting mit Backup ab 250 Fr. pro Jahr an. Aber es lohnt sich diese knapp 17 Franken mehr pro Monat zu investieren.

 

6. Das entscheidende Element, Das Marketing wurde vergessen

Viele Webseiten, gerade von kleineren Firmen starten immer noch mit „Wir begrüssen dich auf unserer Webseite.“ Oder der Auftritt hat mal mit ein paar Bildern gestartet, gibt aber absolut keine Informationen über Produkte und Dienstleistungen her. Die Webseite muss aus Sicht der Kommunikation und dem Marketing aufgebaut werden. Die Webseite, Ihre Visitenkarte im Internet, soll mehr Kunden, mehr Umsatz und schlussendlich mehr Gewinn bringen. Dies direkt oder indirekt.

Also müssen die Inhalte dies unterstützen und fördern. Die Präsentation muss auf das Zielpublikum zugeschnitten sein und immer aktuell sein.

Die Webseite soll aber auch gefunden werden. Das bedingt aber die richtigen Marketing-Massnahmen beim erstellen der Webseite und der Inhalte.

Und wenn die Webseite gefunden wird, wollen Sie einfach wissen, wer auf der Seite war und was angeschaut wurde. Kann ich diese Besucher entsprechend angehen und für mich gewinnen?

Das erhöht schlussendlich Ihren Umsatz und den Gewinn.

Daher ist eine Webseite nichts für den guten Freund oder etwas das man so irgendwann zwischendurch erledigt. Das ist Chefsache und für die Profis.